Was sind Subventionen?

Nach der Schlie├čung des Bochumer Nokia-Werks begann eine bundesweite Diskussion ├╝ber das Thema Subven┬ştionen. In den Jahren 1998 und 1999 hatte der finnische Konzern Investitionshilfen im Umfang von 41 Millionen Euro f├╝r das nun geschlossene Werk bekommen. Verbunden mit der Millionenzahlung war die Vereinbarung, eine gewisse Zahl von Arbeitspl├Ątzen zu erhalten. Ob diese Auflagen erf├╝llt wurden und ob das Geld gut angelegt war, ist heute hei├č umstritten.

 

Doch was sind eigentlich Subventionen? Unter diesem Begriff zusammengefasst werden staatliche Beihilfen und Steuerverg├╝nstigungen f├╝r Unternehmen und Privat┬şhaushalte. Mit diesen versucht der Staat Einfluss auf die Wirtschaftsstruktur zu nehmen, Arbeitspl├Ątze zu erhalten oder zu schaffen und das Konsumverhalten der B├╝rger zu steuern.

 

Wof├╝r das Geld ausgegeben wird und welche Ziele man damit genau verfolgt, berichtet die Bundesregierung in einem allein f├╝r den Zeitraum von 2003 bis 2006 mehr als 350 Seiten starken Subventionsbericht. Auch auf europ├Ąischer Ebene werden Beihilfen gezahlt. Besonders umstritten sind die hohen Subventionen f├╝r landwirtschaftliche Betriebe, die sich pro Jahr auf rund 37 Milliarden Euro belaufen. H├Ąufig wird diskutiert, ob dieses Geld richtig angelegt ist oder ob es zum Beispiel im Bildungsbereich besser investiert w├Ąre.

Wie wirken Subventionen?

Subventionen sorgen daf├╝r, dass Unternehmen und Verbraucher andere Entscheidungen treffen als ohne den staatlichen Eingriff. Entscheidet ein Unternehmen beispielsweise ├╝ber den Standort f├╝r eine neue Fabrik, so w├╝rde es eigentlich Faktoren wie den Kaufpreis f├╝r das Gel├Ąnde, die Verf├╝gbarkeit gut ausgebildeter Mitarbeiter und die Verkehrsinfrastruktur als Grundlage f├╝r seine Entscheidung nehmen. Beim Vergleich verschiedener Standorte w├╝rde auf diese Weise die Region mit den besten Bedingungen ermittelt. Dort w├╝rden dann die Fabrik gebaut und neue Mitarbeiter eingestellt werden.

 

Entscheidet sich der Staat, den Aufbau von Unternehmen in einer Stadt oder einer Region durch F├Ârdergelder zu unterst├╝tzen, flie├čen diese in die Kalkulation der Unternehmen ein, sodass am Ende ein ganz anderer Standort die erste Wahl sein kann. Dort gibt es m├Âglicherweise nicht genug qualifizierte Arbeitskr├Ąfte oder das Grundst├╝ck ist teurer, doch durch die Subventionen ist eine Entscheidung f├╝r diesen Standort f├╝r das Unternehmen lohnend. Unvorteilhaft ist es hingegen f├╝r die anderen Bewerberst├Ądte und den Steuerzahler. W├Ąhrend die einen eine sicher geglaubte Unternehmensansiedlung und die damit verbundenen Arbeitspl├Ątze verlieren, hat der andere Millionen gezahlt. H├Âhere Steuern und Abgaben finanzieren die staatlichen Subventionen. Diese m├╝ssen von allen Steuerzahlern, also B├╝rgern und Unternehmern, aufgebracht werden.

Wer bekommt Subventionen?

Subventionen werden in den meisten F├Ąllen an einen eng begrenzten Empf├Ąngerkreis gezahlt. Dieser verf├╝gt in vielen F├Ąllen ├╝ber eine gut organisierte Interessenvertretung und schafft es, sich durch Lobbyarbeit erfolgreich gegen den Abbau der Verg├╝nstigungen zu wehren. Besonders stark profitieren derzeit der Bergbau und die Landwirtschaft von Subventionszahlungen. Zwar sind in beiden Bereichen leichte K├╝rzungen auf den Weg gebracht, dennoch werden weiterhin riesige Summen ausgegeben.

 

So wurde im Jahr 2007 jeder der verbliebenen 38.000 Arbeitspl├Ątze im Steinkohlenbergbau mit rund 63.000 Euro subventioniert, was mit Kosten von 2,4 Milliarden Euro verbunden ist. Subventioniert werden auch die Bundesmonopolverwaltung f├╝r Branntwein (80 Millionen), die Beteiligung des Bundes an Messen im Ausland (36 Millionen) und die F├Ârderung von Sportbeziehungen (2,8 Millionen). Die Subventionen werden dabei h├Ąufig als Instrument der Politik gesehen, um Gruppen┬şinteressen besonders zu ber├╝cksichtigen. Schnell tritt jedoch ein Gew├Âhnungseffekt ein, der es zu einem sp├Ąteren Zeitpunkt schwierig macht, die einmal gew├Ąhrten Subven┬ştionen auslaufen zu lassen. Selbst im Subventionsbericht der Bundesregierung hei├čt es dazu, dass die Beg├╝nstigung Einzelner zu Lasten der Allgemeinheit den Struktur┬şwandel verz├Âgert und das wirtschaftliche Wachstum verlangsamt.

Was kosten Subventionen?

Gem├Ą├č einer Untersuchung des Instituts f├╝r Weltwirtschaft an der Uni Kiel zahlt allein der Bund pro Jahr ├╝ber 24 Milliarden Euro an Subventionen. L├Ąnder und Gemeinden zahlen rund 57 Milliarden Euro. Die vom Bund und den L├Ąndern einger├Ąumten Steuerverg├╝nstigungen kosten j├Ąhrlich knapp 52 Milliarden Euro. Zusammen mit den EU-Subventionen liegt die Gesamtsumme damit in Deutschland bei ├╝ber 143 Milliarden Euro pro Jahr, also durchschnittlich mehr als 1.800 Euro pro Bundesb├╝rger.

 

W├╝rde man auf alle Subventionen verzichten, k├Ânnte man diesen Betrag an die B├╝rger auszahlen oder die Steuern in gleichem Umfang senken. Schon vor langer Zeit entdeckte der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Adam Smith das Gesetz der ┬╗Invisible Hand┬ź. Es besagt, dass die Entscheidungen der einzelnen B├╝rger und Unternehmen in der Marktwirtschaft stets zu einem besseren Ergebnis f├╝hren als jeder staatliche Eingriff.

 

Diese Gesetzm├Ą├čigkeit haben inzwischen auch viele Politiker erkannt, doch der Streit, wie man Subven┬ştionen k├╝rzen kann, zieht sich in die L├Ąnge. W├Ąhrend die einen eine gleichm├Ą├čige K├╝rzung aller Subventionen (┬╗Rasenm├Ąherprinzip┬ź) fordern, setzen andere auf die Streichung einzelner besonders ineffizienter Subven┬ştionen und m├Âchten andere auch aus wahltaktischen Gr├╝nden auf jeden Fall erhalten.

Kontakte f├╝r die weitere Recherche

Bund der Steuerzahler NRW

www.steuerzahler-nrw.de

 

Bund der Steuerzahler

www.steuerzahler.de

 

Bundesministerium der Finanzen

www.bmf.bund.de

 

Institut f├╝r Weltwirtschaft

www.ifw-kiel.de

 

Statistisches Bundesamt

www.destatis.de

 

Subventionsbericht

www.bundesregierung.de

Erfolgreiches Projekt: Jugendpressetag Gesundheitsspolitik

Fast 50 junge Journalisten aus allen Teilen des Landes hatten am 2. Juni 2017 die Gelegenheit, am Jugendpressetag Gesundheitspolitik in Berlin...

Vom JugendMedienEvent zum ZDF

Die Teilnahme am JugendMedienEvent er├Âffnete Patrick Henke den Weg zum erfolgreichen Berufseinstieg beim ZDF. Dort ist er seit dem 1. September in...

Erfolgreich: 56 junge Journalisten bei K├Ârperwelten

56 Sch├╝lerzeitungsredakteure, die zum Teil mehrere Stunden weit angereist waren, haben die Gelegenheit genutzt in Augsburg die Ausstellung...

1.100 Mitglieder

Katrin Barbara Neuerer ist unser 1100. Mitglied. Bereits seit dem Schuljahr 2006/07 ist Katrin bei der Sch├╝lerzeitung "Cheetah" aktiv. Bisher sind...

Erfolgreiche Pressekonferenz in Berlin!

Rund 50 junge Journalisten nutzten die Gelegenheit auf Einladung von Cross Media Deutschland e.V. die Ausstellung K├ľRPERWELTEN & Der Zyklus des...